Aktuelles, News, Ratgeber

Habanero startet Prize Drops mit einem Preispool von 100.000 €!

Der Spielehersteller Habanero führt eine Reihe von Online-Slots-Turnieren und Prize Drops ein. Diese neue, auf Gamification ausgerichtete Einführung heißt UP!, bei der die Teilnehmer besonders hohe Preise gewinnen können.

In den ersten zwei Wochen seit der Ankündigung des Turniers durch Casino24 sind bereits mehr als 1 Milliarde Anmeldungen bei dem Spielehersteller eingegangen. Neben dem Turnier-Feature können die Spieler mit einem Update der Benutzeroberfläche sowie einem neuen, so genannten dedizierten Linkshänder-Modus rechnen, der Habaneros Mobile-First-Ansatz widerspiegelt und nach Angaben des Unternehmens für “größere Benutzerfreundlichkeit” steht. Sichern Sie sich jetzt Ihre Freispiele.

Teilnehmer, die sich mit anderen Slot-Enthusiasten messen wollen, können dies schon bald tun, denn das Turnier läuft vom 1. Dezember 2021 bis zum 4. Januar 2022. Bei dem Turnier geht es um ein Preisgeld von nicht weniger als 100.000 €, das unter den 4000 Gewinnern von 10 Turnieren aufgeteilt wird.

Für jedes Turnier wird eine Summe von 10.000 € zur Verfügung gestellt, und die Preise werden von den Spielern gewonnen, die die höchste Punktzahl in der UP!-Rangliste erreichen. Toni Karapetrov, Leiter der Kommunikationsabteilung von Habanero, kommentierte den Start des Turniers mit den Worten: ?

Wir freuen uns sehr, dieses große Turnier zu veranstalten, das in kurzer Zeit die Vielfalt der Verbesserungen zeigt, die wir an unserem Produktangebot vorgenommen haben. Wir sind davon überzeugt, dass dieses Turnier den Schlüssel zu einer Menge Spielspaß in diesem Winter darstellt! Auf welchen Habanero-Plätzen die Prize Drops stattfinden werden, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Über Habanero

Habanero Systems, kurz Habanero, ist ein Spielehersteller, der im Jahr 2010 gegründet wurde und seitdem rund 100 Spiele veröffentlicht hat. Das Habanero-Team ist über die ganze Welt verstreut und hat unter anderem Büros in der Ukraine, Bulgarien, Südafrika und auf den Philippinen, von wo aus es Online-Slots, Tischspiele und Video-Poker-Spiele entwickelt. Habanero ist bekannt für verschiedene Spielautomaten wie Nine Tails, Calaveras Explosivas und Mystic Fortune Deluxe. Zurzeit gibt es in den Niederlanden keine Online-Casinos, die mit Habanero zusammenarbeiten. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird.

Kreuzfahrt
Aktuelles, News, Ratgeber

Warum Inselhüpfen in Griechenland? Und warum auf einer Kreuzfahrt?

Was ist besser als ein Inselhopping-Urlaub in Griechenland?

Ein Inselhopping-Urlaub in Griechenland mit dem zusätzlichen Luxus einer Kreuzfahrt, natürlich!

Im Folgenden werden wir die herausragenden Vorteile eines Besuchs der wunderschönen griechischen Inseln erkunden und warum die Entscheidung für eine Kreuzfahrt Ihrem Urlaub eine ganz besondere Note verleiht.

Warum Griechenland?

Wir müssen Ihnen wahrscheinlich nicht sagen, dass Griechenland für seine atemberaubenden Landschaften, seine herzliche Gastfreundschaft und seine außergewöhnliche Küche bekannt ist.

Griechenland hat jedoch noch so viel mehr zu bieten, besonders wenn Sie Inselhopping betreiben.

Hinter jeder Ecke werden Sie einen weiteren Leckerbissen finden, oft stoßen Sie auf abgelegene Gemeinden, die noch nicht vom Kommerz oder Tourismus verdorben sind.

Außerdem ist die Insel tief in der Geschichte verwurzelt, was die Romantik dieses Reiseziels noch verstärkt. Überall, wo Sie hinkommen, werden Sie Verbindungen zur farbenfrohen Vergangenheit Griechenlands finden, ob Sie nun Stätten besuchen, die noch Überreste der griechischen Antike aufweisen, oder eine der atemberaubenden neoklassischen Villen erkunden.

Sie bekommen auch das schöne Wetter. Mit über 300 Sonnentagen pro Jahr ist es eines der besten Klimas der Welt, da es weder zu heiß noch zu kalt ist, was es zum perfekten Ort für ganzjährige Besuche macht.

Warum also Griechenland auf einer Kreuzfahrt besuchen?

Erstens bekommen Sie so viel mehr zu sehen, als wenn Sie mit dem Flugzeug oder Auto unterwegs sind. Inselhopping ist am besten auf dem Seeweg möglich, da Sie nicht auf die touristischeren Orte beschränkt sind und nicht so weit fahren können.

Das bedeutet nicht nur, dass Sie an einigen der exklusivsten Orte ankern, sondern auch, dass Sie diese Inseln in ihrer ganzen Pracht sehen können. Schließlich ist es unschlagbar, die atemberaubende Küstenlandschaft Griechenlands vom Meer aus zu sehen, denn so können Sie alles aus dem bestmöglichen Winkel und mit beispiellosen 360-Grad-Ansichten aufnehmen.

Darüber hinaus fühlen Sie sich bei der Annäherung an die Küste in die Zeit zurückversetzt, als die alten Griechen von ihren Reisen nach Hause zurückkehrten.

Und wenn Sie Ihren Sightseeing-Tag auf einer der Inseln beendet haben, hört der Spaß noch lange nicht auf. Mit dem ständigen Unterhaltungsprogramm auf dem Kreuzfahrtschiff, von Casinos bis hin zu Live-Acts, bekommen Sie das Beste aus beiden Welten – und das, ohne Ihren Koffer überall mit hinschleppen zu müssen.

Außerdem können Sie an Orten wie dem Bolsover Cruise Club oft tolle Angebote ergattern, so dass Sie den ganzen Luxus bekommen, aber ohne das hohe Preisschild.

Letztendlich sind Kreuzfahrten die ideale Wahl, wenn Sie mehr als ein Reiseziel erkunden möchten, ohne aus dem Rucksack leben zu müssen. Steigen Sie einfach auf den verschiedenen Inseln ein und aus und kehren Sie trotzdem nachts in Ihre luxuriöse Unterkunft zurück. Was könnte man sich mehr wünschen?

Aktuelles, News, Ratgeber

Die besten Spielbanken in ganz Deutschland

Wer hat nicht Lust auf einen schönen Abend mit Nervenkitzel und Glücksspielen? Heutzutage gehören diese Abende zum Alltag vieler Menschen. Und wenn man drüber nachdenkt dann auch zurecht. Das Glück herauszufordern, ist auf eine gewisse Art und Weise dem Menschen angeboren. Kein Wunder also, dass das Setzen auf eine Farbe beim Roulette oder das Setzen auf eine einzige Karte beim Black Jack so aufregend und befriedigend zugleich ist. Casino sprießen überall aus dem Boden, vor allem in dem online Bereich. Dennoch unterschätzen viele Menschen das Ambiente in einer waschechten Spielbank.

Sich einmal wie James Bond fühlen und sich von den Dealern die Karten geben lassen und im besten Fall noch etwas gewinnen. Wem soll man das übel nehmen? Aber welches Casino in Deutschland ist den Besuch wirklich wert? Wie in allen Branchen gibt es auch in dieser Branche schwarze Schafe, aber auch viele Banken, die ihren Job wirklich gut machen und die Menschen in ihren Bann ziehen. Nach diesen Banken halten wir Ausschau.

Kriterien für eine gute Spielbank

Was natürlich im Vordergrund stehen sollte, ist die Sicherheit in deutschen Casinos. Sicherheit in dem Sinne, dass Betrug so gut wie ausgeschlossen ist sowie alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Auch Sicherheitsbeamte und geschulte Arbeiter vor Ort sind definitiv ein Pluspunkt.

Da das Spielen allerdings im Vordergrund stehen sollte, sollten auch hier einige Kriterien erfüllt sein: Zunächst zum Spieleangebot. So einfach wie banal sollte das Casino eine ausgeschmückte Palette an Spielen im petto haben, so dass den Spielern kurz oder auch langfristig der Spielspaß nicht verloren geht. Viele Spielevarianten und generell eine große Auswahl sollte ein gutes Casino bieten können.

Ebenso wichtig sind die Boni. Seriöses Casinos sollte auch ein Angebot an vernünftigen Boni bieten, was die Spieler anregen soll, vielleicht doch noch eine Runde zu spielen. Außerdem macht es den Wunsch auf einen Gewinn noch ein Stückchen unerträglicher.

Auch das Ambiente sollte nicht vernachlässigt werden, da sich die meisten Menschen, die eine Spielbank besuchen, das besondere Erlebnis wünschen. Ein gutes Konzept und ein roter Faden in der Einrichtung sollten somit Priorität haben, damit sich der Spieler wohl fühlt und dennoch in seinem Element ist.

Optimaler Weise hat jedes Kasino auf seine eigene Art und Weise ein bestimmtes Highlight, weswegen die Spieler auch aus anderen Gebieten gewillt sind anzureisen, um sich davon selbst überzeugen. Casinos mit PayPal finden Sie hier:

Die Spitzenreiter unter den Casinos

Wiesbaden

In dieser Kategorie widmen wir uns erst einmal Casinos, die getestet wurden und ihren eigenen individuellen Charme haben. Was beim Casino Wiesbaden besonders auffällt, sind die vielen Stammgäste. Mehr als ein Drittel aller Gäste sind Stammgäste. Diese beeindruckende Quote impliziert einen gewissen Erfolg des Casinos.

Das Ambiente ist sehr pompös mit Decktäfelungen und Kristalllüstern, es erscheint nahezu festlich und garantiert für den Besucher einen besonderen Anlass. In diesem Casino sind besonders die klassischen Spiele im Vordergrund. Roulette ist dabei der Schlager schlechthin, wofür das Casino bekannt ist. Dieses ist auf jeden Fall einen Besuch wert, vor allem für die Roulette Fans.

Berlin

Nun zum Berliner Casino: Einen so genannten Berlin Jackpot mit mindestens 500.000 €, ein historischer Ort sowie eine Hochburg für Poker Liebhaber. Die mittlerweile 40 Jahre alte Berliner Spielbank im Europacenter in Charlottenburg zog 1998 mit der Wende an den Potsdamer Platz, da größere Räume vonnöten waren. Auch hier sind Klassiker wie Roulette, Poker oder auch Black Jack an der Tagesordnung. Insgesamt besitzt das Casino 350 Spielautomaten, welche im Erd- und Untergeschoss zu finden sind. Besonders macht das Casino der Berlin Jackpot, der einen der größten Jackpots in ganz Deutschland darstellt.

Bad Ems

Auch Bad Ems kann in Sachen Glücksspiel punkten. Im alten denkmalgeschützten Kurhaus bietet es ein historisches Ambiente, aber auch die Bar allein zieht viele Besucher an, weswegen auch Nicht-Spieler hier willkommen sind. Es punktet außerdem in Sachen Service, da freier Eintritt garantiert ist und Geburtstagskinder ein Sekt erhalten. Wenige Spieler kennen das deutsche Roulette, das in den wenigsten Spielbanken zu finden ist und eine seltene Variante des Roulette bietet. Natürlich ist dies in Ems vorhanden. Aber auch Pokerspieler kommen hier ganz sicher auf ihre Kosten, da Turniere an der Tagesordnung stehen.

Bad Neuenahr

Kommen wir nun zu einem etwas stilvolleren Ambiente nämlich in Bad Neuenahr. Unglaublich ist die Umgebung dieser Spielbank im Rheinland-Pfalz. Somit verdiente sie zu Recht den Preis der schönsten Spielbank in Europa. Die Innenräume sind vollständig klimatisiert, Raucher und Nichtraucherbereiche sind getrennt und Casinoabende ab sechs Personen bieten eine günstige Alternative, wenn man mit einer Gruppe unterwegs ist. Die nach dem Zweiten Weltkrieg geöffnete Spielbank ist auf jeden Fall eine Reise wert und sollte für die enthusiastischen Spieler auf der To-Do-List stehen.

Deutschland hat also einiges an Angeboten zu bieten und bestätigt den Glücksspiel Hype. Diese vier von vielen anderen wunderbaren Casinos sind wahrhaft eine Reise wert und verzaubern sogar Leute, die nicht unbedingt fürs Glücksspiel zu begeistern sind. Wer mehr über Online Casino erfahren möchte dem empfehlen wir https://www.casinovergleich.eu.

Aktuelles, News, Ratgeber

Immobilien-Investment für jeden Geldbeutel – Crowdinvesting als Trend

Mit einer Immobilienanlage verbinden die meisten Anleger vor allem, dass dafür sehr viel Kapital benötigt wird. Wer schließlich eine Immobilie erwerben möchte, muss fast immer mehr als 100.000 Euro investieren. Daher denken viele Anleger, dass ein Immobilien-Investment für sie nicht die richtige Alternative ist. Es gibt jedoch schon seit geraumer Zeit eine Möglichkeit, wie im Grunde Anleger mit jedem Geldbeutel indirekt in Immobilien investieren können, nämlich mittels des Crowdinvesting. Ein echter Trend derzeit am Finanzmarkt.

Indirekte Anlagen in Immobilie als Alternative

Grundsätzlich wird am Markt zwischen einer direkten und einer indirekten Anlage in Immobilien unterschieden. Die direkte Anlage ist der Kauf eines Objektes, das indirekte Investment kann verschiedene Formen haben. Neben dem bereits in der Einleitung erwähnten Crowdinvesting zählen auch die folgenden Anlageformen zum indirekten Investment in Immobilien:

  • Immobilienaktien
  • Offene Immobilienfonds
  • Geschlossene Immobilienfonds
  • Immobilien-Zertifikate

Es gibt also auch ohne das Crowdinvesting einige Möglichkeiten für Anleger, die nicht unbedingt mehr als 100.000 Euro anlegen können oder möchten, dennoch durch ein indirektes Investment von den Eigenschaften der Immobilien als Kapitalanlage zu profitieren.

Was ist Crowdinvesting überhaupt?

Crowdinvesting ist im Grunde eine Variante des sicherlich etwas bekannteren Crowdfunding. Während beim Crowdfunding oft das Finanzieren gemeinnütziger oder wohltätiger Projekte im Fokus liegt, steht die Gewinnerzielungsabsicht für den Geldgeber beim Crowdinvesting deutlich im Vordergrund. Das Crowdinvesting wird ferner von verschiedenen Unternehmen genutzt, um sich Kapital zu besorgen, wenn ein Bankkredit nicht realisierbar oder ein Börsengang zu teuer wäre. Daher sind es vor allen Dingen Start-Ups sowie kleinere und mittelständische Unternehmen, die das Crowdinvesting als Kapitalsuchende nutzen. Die Kapitalgeber sind in der Regel Privatpersonen, also Anleger, die einen Ertrag erzielen möchten. Das Crowdinvesting funktioniert dabei über spezielle Plattformen, auf denen sich Investoren und Kapitalsuchende treffen können.

Crowdinvesting in Immobilien: Wie funktioniert es?

Das Crowdinvesting in Immobilien funktioniert für Anleger relativ einfach. Zunächst wählen Sie eine spezielle Crowdfunding- oder Crowdinvesting-Plattform aus, bei der auch Immobilien-Projekte vorhanden sind oder die sich sogar auf Immobilien-Angebote spezialisiert hat. Aktuell kommen diesbezüglich zum Beispiel die folgenden Plattformen infrage:

Nachdem Sie sich für eine Plattform entschieden haben, melden Sie sich dort an, was stets kostenlos erfolgen sollte. Danach haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, sich alle offenen Projekte zu betrachten, in die Sie noch Geld investieren können. In aller Regel werden die Immobilien-Projekte dort näher beschrieben und oftmals findet auch eine Klassifizierung der Bonität des Kapitalsuchenden statt. Dies hilft Ihnen dabei, das Anlagerisiko so gut es geht abzuschätzen. Nachdem Sie ein Projekt selektiert haben, investieren Sie den gewünschten Kapitalbetrag und erhalten dann meistens wie bei einem Kredit in Raten Ihr Geld nebst Zinsen zurück.

Ab welchem Betrag ist die Anlage mittels Crowdinvesting in Immobilien möglich?

Einer der Hauptgründe, warum das Crowdinvesting eine echte Alternative für die Anlage in Immobilien zum Direktinvestment sein kann, ist der erheblich geringere Kapitalbedarf meint Kreditvergleich24. Während Anleger bei einem Kauf von Immobilien fast immer 100.000 Euro und mehr aufwenden müssen und auch bei der Anlage in geschlossene Immobilienfonds meistens mindestens 10.000 bis 20.000 Euro gefordert werden, sind die Mindestanlagesummen auf den Plattformen meistens nur im unteren dreistelligen Bereich angesiedelt.

Schaut man sich die aktuellen Projekt-Angebote an, so beträgt die Mindesteinlage je nach Plattform lediglich zwischen 10 und 500 Euro. Im Schnitt sind es meistens 250 Euro, die Sie mindestens in ein Projekt investieren müssen. Somit ist das Crowdinvesting in Immobilien nicht nur für Kleinanleger, sondern sogar für Sparer geeignet.

Welche Rendite lässt sich beim Crowdinvesting erzielen?

Eine schwer zu beantwortende Frage besteht beim Crowdinvesting generell und auch speziell beim Investing in Immobilien darin, welche Rendite sich erzielen lässt. Das liegt keineswegs daran, dass die Renditen bei den Projekten nicht genannt werden. Im Gegenteil: Meistens erhält der Anleger einen festen Zins, seltener eine Gewinnbeteiligung. Daher steht die Rendite zwar fest, aber sie ist von Projekt zu Projekt sehr unterschiedlich. Welchen Zins der Kapitalsuchende bereits ist zu zahlen, hängt meistens von mehreren Faktoren ab, wie zum Beispiel:

  • Bonität und Bonitäts-Einstufung
  • Wie dringend ist der Kapitalbedarf?
  • Welche Gewinne werden erwartet?
  • Interessantes oder weniger interessantes Projekt für Anleger?

Auf dieser Basis bietet der Kapitalsuchende dann im Zuge seines Projektes meistens einen bestimmten Zinssatz an, zum Beispiel 5% im Jahr. Je nach Bonität und sonstigen Faktoren können die Erträge für den Anleger beim Crowdinvesting in Immobilien daher gut und gerne zwischen drei und zehn Prozent schwanken.

Welche Risiken sind beim Investment zu beachten?

Das Schöne am Crowdinvesting in Immobilien und ein großer Vorteil gegenüber dem Direktinvestment ist, dass Anleger ihr Kapital sehr gut auf verschiedene Projekte verteilen und damit eine Risikostreuung vornehmen können. Wer zum Beispiel 5.000 Euro zur Verfügung hat, kann diesen Betrag beispielsweise auf 10 Projekte zu je 500 Euro verteilen. Zwar gibt es bei jedem einzelnen Projekt ein Ausfallrisiko, aber durch die Streuung kann das Gesamtrisiko minimiert werden. Zudem geben die meisten Plattformen durch die Eingruppierung der Projekte in eine bestimmte Bonitätsklasse einen guten Anhaltspunkt, wie hoch das Risiko für Investoren in etwa ist. Dennoch sollten Sie wissen, dass das indirekte Investment über Crowdinvesting-Plattformen natürlich keineswegs risikolos ist.

Für welchen Anlegertyp bietet sich das Immobilien-Investment per Crowdinvesting an?

Das Immobilien-Investment über Crowdinvesting ist eine moderne Anlageform, die immer mehr Zuspruch von Anlegern erfährt. Die Gruppe von Investoren, für die eine solche Anlagealternative gut geeignet ist, ist sicherlich viel größer als die Gruppe von Anlegern, die direkt in Immobilien investieren. Das liegt vor allem an der sehr geringen Mindestanlagesumme. Daher bietet sich diese Anlageoption für alle folgenden Anlegergruppen an:

  • Vermögende Privatanleger
  • Kleinanleger
  • Sparer

Eine etwas andere Frage ist, für welchen Anlegertypen das Crowdinvesting in Immobilien die geeignete Anlagealternative darstellt. Zunächst einmal sollte natürlich ein Interesse am Investment in Sachwerte, spezielle in Immobilien, bestehen. Ferner sollte der Anleger kein „todsicheres“ Investment suchen, bei dem gar keine Verluste möglich sind. Eine gewisse Risikobereitschaft sollte also vorhanden sein. Ebenfalls sollten Kunden etwas Zeit haben, sich mit den einzelnen Projekten auseinanderzusetzen. Wer gute Erträge zum Zeil hat, wird sicherlich die geeigneten Projekte finden, wobei der Zusammenhang zwischen Risiko und Ertrag stets beachtet werden sollte. Zusammenfassend ist das Crowdinvesting also für eine sehr große Gruppe von Anlegern und Anlegertypen gut geeignet.

Aktuelles, News

SUV in Kritik

dpa Berlin 2019: Nach dem Unfall mit vier Toten kommt ein Fahrer von einem SUV in harsche Kritik. Die Verbot-Struktur in Deutschland nimmt zu und weitere Gesetze werden gefordert. Flugzeuge mit ihrem Kerosinausstoß, Kreuzfahrtschiffe und vieles mehr werden an den Pranger gestellt.

Deutschland als Konsumgesellschaft ist gespalten, ohne die Zahlen zu kennen. Noch im Jahr 2000 lag die Emission bei 1043 Millionen Tonnen jährlich. Im Vergleich zu 869 Millionen Tonnen 2018. Diese unwirkliche Zahl muss aufgeteilt werden, um einen Überblick zu bekommen.

15,2 Prozent Straßenverkehr
40,7 Prozent Energiewirtschaft
21,5 Prozent Industrie gesamt
9,4 Industrie energetisch
1,2 Abfall / Abwasser
5,4 Landwirtschaft
0,8 Prozent sonstiger Verkehr
3,8 Prozent Gewerbe / Handel
9,1 Prozent Haushalte
0,6 Prozent übrige Feuerungsanlagen
Etc..

Aus dieser Liste kann der Verbrauch und die Gewichtung, der einzelnen Rubriken erkannt werden. Mit circa 15 Prozent liegt der Straßenverkehr an dritter Stelle. Hierzu zählt der gesamte Lieferverkehr inklusive Lastwagen. Interessant wird es erst beim Verbrauch in Liter der einzelnen Fahrzeuge(Inlandsflüge nicht eingerechnet).

Diesel 3100 CO2 in kg pro Liter
Benzin 2600 CO2 in kg pro Liter

Der Verbrauch eines SUV ist abhängig von dem Gewicht, PS und Leergewicht. Focus online hat den X1, X3 Opel Mokka X und andere Fahrzeuge getestet. In den angegebenen SUV´s sind Motoren eingebaut, die in normalen PKW´s zu finden sind. Der CO2-Ausstoß beläuft sich also identisch zum PKW. Nur Porsche Chayenne oder VW Touareg sind wahre Spritmonster. Mit der Aussage in Verbindung zum CO2 in kg pro Liter kann eine Aussage getroffen werden. Nicht nur die Luxusmodelle der SUV´s, sondern generell die Luxusmodelle, mit hoher PS-Zahl sind Umweltkiller.

Aktuelles, Gesundheit, News, Ratgeber

Herbstblues und Winterdepression – Millionen Deutsche sind betroffen

Im Herbst und Winter zeigt sich vermehrt ein psychisches Beschwerdebild, das uns eindrucksvoll vor Augen führt, wie abhängig unsere Stimmungslage von äußeren Einflüssen und Taktgebern ist. Die Rede ist von der saisonalen Depression, die auch als Herbstblues oder Winterdepression bekannt geworden ist. Gerade nach einem Supersommer, wenn die Tage dann unweigerlich wieder kürzer werden und es kalt, trüb und richtig ungemütlich ist, reagieren Menschen häufig mit Stimmungsschwankungen.

Sie werden melancholisch, sind müde, antriebsschwach und zeigen deutliche Symptome einer Depression, oft verbunden mit gesteigertem Hungergefühl und Gewichtszunahme. So sind in den letzten Jahren die herbstlichen Stimmungsschwankungen der Menschen auch zunehmend zu einem Thema des öffentlichen Interesses geworden. Wird bei Google das Stichwort „Herbstblues“ eingegeben, gibt es mehr als 100.000 Treffer. Ist das eine mediale Blase oder gibt es wirklich viele Menschen, für die saisonale Stimmungsschwankungen ein Problem sind?

Frauen leiden häufiger an saisonalen Stimmungsschwankungen als Männer

Dieser Fragestellung haben sich Psychiater aus der Schweiz, Deutschland und Dänemark angenommen und in einer über mehrere Jahre laufenden Beobachtungsstudie anhand von Interviews die Häufigkeit von Herbstblues und Winterdepression ermittelt. Danach leiden durchschnittlich gut 7% der Bevölkerung unter saisonalen Depressionen, die meisten davon aber nur einmalig in einem Winter. Für andere ist es jedoch ein Problem, das regelmäßig jeden Winter auftritt und einer Behandlung bedarf.

Auch ermittelten die Forscher, dass Frauen 5mal häufiger betroffen sind als Männer. Diese Zahlen auf Deutschland übertragen heißt, dass bei uns etwa 4-5 Millionen Menschen sporadisch oder regelmäßig betroffen sein könnten. Herbstblues und Winterdepression ist also ein psychisches Problem von gesellschaftlicher Relevanz. Die vielen Google-Treffer sind vor diesem Hintergrund verständlich.

Stellt sich noch die Frage, was gegen die saisonalen Stimmungsschwankungen getan werden kann. Sind die Symptome nicht allzu ausgeprägt, kann man durchaus dem Rat von Psychologen folgen und einfach in Ruhe und Gelassenheit abwarten und sich auf das nächste Frühjahr freuen. Wer das nicht möchte oder weil die Symptome zu belastend sind, der sollte professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und es vielleicht mit einer Lichttherapie probieren. Oft helfen aber auch schon ausgiebige Spaziergänge, Wärme, gutes Essen oder ganz einfach Sozialkontakte.

Quelle: Wirz-Justice A et al. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2018 Jul 18. doi: 10.1007/s00406-018-0921-3. [Epub ahead of print]

Aktuelles, Gesundheit, News, Ratgeber

Rauchen kann tödlich sein – Selbst Thirdhand-Rauchen ist eine Gesundheitsgefahr

Rauchen kann tödlich sein. Das hat sich zwischenzeitlich rumgesprochen. Steht ja auch auf jeder Zigaretten-Packung. Aber nicht nur der Raucher selbst (Firsthand-Rauchen) ist gefährdet. Auch alle Passivraucher sind Gesundheitsgefahren ausgesetzt, obwohl sie selbst keine Zigarette in die Hand nehmen. Dies haben in den letzten Jahren eine Reihe von Forschungsarbeiten eindringlich vor Augen geführt.

So hat das auch als Secondhand-Rauchen bezeichnete passive Inhalieren von Zigarettenqualm grundsätzlich die gleichen schädlichen Folgen wie das aktive Rauchen. Damit aber nicht genug, selbst der Kontakt von Rauchrückständen an Kleidern und Einrichtungsgegenständen, der auch als Thirdhand-Rauchen bezeichnet wird, hat negative Folgen für die Gesundheit, speziell der von Kindern.

Kinder leiden unter Rauch und Rauchrückständen

Jeder der schon mal einen Raum betreten hat, in dem geraucht worden ist, weiß, wie unangenehm das riechen kann. Der sogenannte kalte Rauch hängt überall und ist auch durch intensives Lüften nicht weg zu bekommen. Dazu müsste der Raum einschließlich Teppich, Gardinen und Polstern gründlich gereinigt werden. Um diese als Thirdhand-Rauch bezeichneten Rauchrückstände geht es in einer wissenschaftlichen Übersichtsarbeit aus Spanien. Darin haben Kinderärzte und Lungenspezialisten Erkenntnisse über die Gefährlichkeit von Rauchrückständen für die Gesundheit gesammelt und analysiert, die sich im häuslichen Umfeld an Oberflächen, Kleidungsstücken oder Staub festsetzen.

Diese Rauchrückstände sind giftig und können über Mund, Schleimhäute und Haut aufgenommen werden. Was dann passiert, darüber geben in erster Linie Experimente mit Zellkulturen und Mäusen Auskunft. Die giftigen Rückstände schaden einzelnen Zellbestandteilen wie den Mitochondrien, sie behindern die Teilung von Stammzellen, schädigen die Leber und stören die Bildung von Blutgefäßen. Erwartungsgemäß, so haben zusätzlich auch Befunde bei Kindern ergeben, schädigen die Rauchrückstände auch den Atemwegen und der Lungenfunktion von Kindern und Erwachsenen.

Keine Auskunft geben die Studien bisher über Langzeitschäden der Rauchrückstände. Es ist aber zu erwarten, dass diese ähnlich wie beim Rauchen oder beim Passivrauchen gravierend sein könnten. Leider ist das Gesundheitsrisiko durch Thirdhind-Rauch bei den meisten Menschen noch relativ unbekannt. Rauchende Eltern von Kindern sollten sich darüber bewusst sein, dass es nicht nur genügt, in ihrer Gegenwart nicht zu rauchen. Kinder müssen auch vor den Rauchrückständen in verrauchten Zimmern und Autos geschützt werden.

Fazit: Über die Schädlichkeit von kalten Rauchrückständen in Räumen und Autos ist in der breiten Öffentlichkeit noch wenig bekannt. Sie können ähnlich wie das aktive oder passive Inhalieren von Rauch zu erheblichen Gesundheitsschädigungen führen. Vor diesem Hintergrund sollten Raucher ausschließlich im Freien rauchen, um die Gefahren für Nichtraucher zu reduzieren.

Quelle: Díez-Izquierdo A et al. Environ Res. 2018 Nov;167:341-371. doi: 10.1016/j.envres.2018.07.020. Epub 2018 Jul 11.

Aktuelles, News, Ratgeber

Die Kommerzialisierung des Fußballs

Geld regiert die Welt.

Leider auch im Sport, doch nicht jeder hat es bemerkt, zu schleichend war die Entwicklung.

Es werden immer größere, bessere Stadien gebaut, Fanartikel überteuert verkauft, Spielertransfers in höhe von Millionen betätigt und von den Gehältern der Fußballer mal ganz zu schweigen.
Trotz all dem, sind die Stadien der Bundesliga, Europa League oder Champions League Spiel für Spiel ausverkauft. Millionen Menschen finanzieren das Projekt der Kommerzialisierung Woche für Woche, während kleine Amateurclubs langsam aber sicher im nirgendwo verschwinden und keine Chance haben sich zu beweisen. Allein wenn ein Drittligist in die Deutsche Regionalliga absteigt, ist er fast Chancenlos dort wieder rauszukommen.

Zur Veranschaulichung, in der Regionalliga West zum Beispiel steigen vier Teams ab, während ein Team die Chance auf den Aufstieg bekommt. Der Meister einer Regionalliga, muss erst noch in Aufstiegsspielen gegen einen Meister anderer Regionalliga teilnehmen und gewinnen, erst dann ist der Aufstieg in die dritte Liga geschafft. Das ist nicht mehr das Ziel von einem Sportwettbewerb, denn wo führt es hin wenn der Aufsteiger zwischen zwei Meistern ausgetragen wird. Der Aufstieg darf dann nicht von der Tagesform abhängig sein, deswegen gibt es doch Ligawettbewerbe, damit am Ende das Team auf Platz 1 steht, welches ein Jahr lang konstant gute Leistung gebracht hat.

Das sind Hürden die der DFB (Deutscher Fußball Bund) und die DFL (Deutsche Fußball Liga) den Teams stellt.

Doch was ist mit den Privatinvestoren und Firmen, welchen Fußballvereinen Millionen überweisen.

Die Firma Red Bull zum Beispiel überweist ihren Vereinen in Salzburg, Leipzig und New York jährlich Massen an Geld, damit diese national und international Erfolge einspielen können.
Dietmar Hopp ist mit seinem Projekt der TSG 1899 Hoffenheim ebenso ein Investor gewesen der Millionen in den Verein gesteckt hat. Auch Hoffenheim wäre ohne diesen Milliarden schweren Investor niemals aus eigener finanzieller Kraft in die erste Bundesliga aufgestiegen.

Nun denkt man sich, die Fans haben damit nichts zu tun. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit, denn auch die Anhänger der Clubs, zahlen in Ländern wie zum Beispiel England einige Hundert Euro um die Spiele zu sehen. Normale Arbeiter, können es sich zum Teil gar nicht mehr leisten mit ihren Kindern ins Stadion zu gehen. Ebenso sind die Fanartikel preislich unglaublich hoch angesetzt, will ein Kind das Trikot von Messi, müssen die Eltern ziemlich tief in die Tasche greifen.

Der Fußball der Profi Ligen hat somit leider sein Herz verloren, denn wo einst Leidenschaft und Liebe zum Verein zählten, sind finanzieller Gewinn und der Erfolg an erster Stelle. Maximal in der Oberliga der jeweiligen Bundesländer, wird noch mit Leidenschaft und für die Heimatvereine gespielt und genau das macht den Sport aus.