swimmer
Gesundheit

Bewegung – Gold in der Prävention

swimmer

In der heutigen Zeit ist es immer wichtiger gesund zu leben und zu bleiben. Doch viel zu Wenige tun etwas dafür. Eine erschreckende Statistik zeigt, dass nur ca 50% der in Deutschland lebenden Menschen regelmäßig zum Sport gehen. Mit fatalen Folgen: Rückenbeschwerden sind in der letzten Zeit zur Volkskrankheit Nummer 1 aufgestiegen. Die Möglichkeiten zur Vorbeugung solcher körperlicher Beschwerden sind jedoch durchaus einfach umsetzbar.

Was bringt Sport meiner Gesundheit?

Diese Frage zu beantworten ist ebenso einfach wie wichtig: Sport in den verschiedensten Formen, wie zum Beispiel Schwimmen, Wandern oder eine Teamsportart, wie Fußball, bringt den Körper dazu sich selbst wieder zu aktivieren und zu verbessern. Die Muskulatur wird gekräftigt und diese unterstützt dann immer besser den Bewegungsapparat.

Dazu ist nicht zwingend ein spezielles Krafttraining erforderlich, denn durch ständige Wiederholung, zum Beispiel durch regelmäßige Laufeinheiten, werden viele Körperregionen genutzt und dadurch gefördert. Das führt in der Anfangsphase des Trainingsbeginns dazu, dass der Sportler häufig Muskelkater in Bereichen hat, die er vorher nicht kannte. Schwimmen beansprucht zum Beispiel jede Muskelregion des Körpers ohne dabei den Knochenapparat zu belasten. Aus diesem Grund ist diese Sportart häufig für Reha-Maßnahmen in Gebrauch.

Neben der Kräftigung der Muskulatur durch kontinuierliche sportliche Aktivitäten, sind ebenso positive Effekte für das Herz-Kreislaufsystem, Immunsystem und die Psyche bemerkbar. Vor allem Bewegung in der Natur, zum Beispiel wandern, trägt zur Senkung des Blutdrucks bei und hilft dem Stress des Alltags zu entfliehen. Darüber hinaus fördert Sport die soziale Komponente, denn oftmals wird Sport in größeren Gruppen betrieben, was psychologische Vorteile mit sich bringt.

Durch eine größere Gruppe mit Menschen, die dasselbe Ziel verfolgen, wächst das Zusammengehörigkeitsgefühl und der Teamgeist. Dadurch werden Personen, die eventuell in einem psychischen Loch stecken, geholfen, indem sie in der Gemeinschaft neue Ziele entdecken und der Wille geweckt wird, diese auch zu erreichen.

Jeder ist für sich verantwortlich

Obwohl der Sport vom Teamgeist und dem Miteinander abhängig ist, hat jeder zuerst für sich die Verantwortung. Nur ein williger Mensch wird die Motivation dazu finden, seinen täglichen Ablauf zu ändern und regelmäßig neue Herausforderungen in Angriff zu nehmen und zu meistern, auch wenn man manchmal seine Grenzen erreicht. Die Kunst darin ist die Kontinuität der Sache. Das bedeutet, dass man nur Erfolg hat, wenn man eine Sache anfängt und mit Überzeugung weiter führt.

Dabei ist es weniger wichtig, wie hoch die Intensität anfangs ist. Der Erfolg wird sich einstellen und von Mal zu Mal größer werden. Beginnt man früh genug damit, stellt man die Weichen für ein vitales Leben, selbst im höheren Altern. Dazu kommt, dass statistisch gesehen die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken um ca 40% sinkt, wenn man sich sportlich betätigt.

Jeder dieser Gründe sollte genug sein, um den inneren Schweinehund zu überwinden. Der schwierigste Teil ist nämlich nur die Entscheidung anzufangen.