Aktuelles, Gesundheit, News, Ratgeber

Rauchen kann tödlich sein – Selbst Thirdhand-Rauchen ist eine Gesundheitsgefahr

Rauchen kann tödlich sein. Das hat sich zwischenzeitlich rumgesprochen. Steht ja auch auf jeder Zigaretten-Packung. Aber nicht nur der Raucher selbst (Firsthand-Rauchen) ist gefährdet. Auch alle Passivraucher sind Gesundheitsgefahren ausgesetzt, obwohl sie selbst keine Zigarette in die Hand nehmen. Dies haben in den letzten Jahren eine Reihe von Forschungsarbeiten eindringlich vor Augen geführt.

So hat das auch als Secondhand-Rauchen bezeichnete passive Inhalieren von Zigarettenqualm grundsätzlich die gleichen schädlichen Folgen wie das aktive Rauchen. Damit aber nicht genug, selbst der Kontakt von Rauchrückständen an Kleidern und Einrichtungsgegenständen, der auch als Thirdhand-Rauchen bezeichnet wird, hat negative Folgen für die Gesundheit, speziell der von Kindern.

Kinder leiden unter Rauch und Rauchrückständen

Jeder der schon mal einen Raum betreten hat, in dem geraucht worden ist, weiß, wie unangenehm das riechen kann. Der sogenannte kalte Rauch hängt überall und ist auch durch intensives Lüften nicht weg zu bekommen. Dazu müsste der Raum einschließlich Teppich, Gardinen und Polstern gründlich gereinigt werden. Um diese als Thirdhand-Rauch bezeichneten Rauchrückstände geht es in einer wissenschaftlichen Übersichtsarbeit aus Spanien. Darin haben Kinderärzte und Lungenspezialisten Erkenntnisse über die Gefährlichkeit von Rauchrückständen für die Gesundheit gesammelt und analysiert, die sich im häuslichen Umfeld an Oberflächen, Kleidungsstücken oder Staub festsetzen.

Diese Rauchrückstände sind giftig und können über Mund, Schleimhäute und Haut aufgenommen werden. Was dann passiert, darüber geben in erster Linie Experimente mit Zellkulturen und Mäusen Auskunft. Die giftigen Rückstände schaden einzelnen Zellbestandteilen wie den Mitochondrien, sie behindern die Teilung von Stammzellen, schädigen die Leber und stören die Bildung von Blutgefäßen. Erwartungsgemäß, so haben zusätzlich auch Befunde bei Kindern ergeben, schädigen die Rauchrückstände auch den Atemwegen und der Lungenfunktion von Kindern und Erwachsenen.

Keine Auskunft geben die Studien bisher über Langzeitschäden der Rauchrückstände. Es ist aber zu erwarten, dass diese ähnlich wie beim Rauchen oder beim Passivrauchen gravierend sein könnten. Leider ist das Gesundheitsrisiko durch Thirdhind-Rauch bei den meisten Menschen noch relativ unbekannt. Rauchende Eltern von Kindern sollten sich darüber bewusst sein, dass es nicht nur genügt, in ihrer Gegenwart nicht zu rauchen. Kinder müssen auch vor den Rauchrückständen in verrauchten Zimmern und Autos geschützt werden.

Fazit: Über die Schädlichkeit von kalten Rauchrückständen in Räumen und Autos ist in der breiten Öffentlichkeit noch wenig bekannt. Sie können ähnlich wie das aktive oder passive Inhalieren von Rauch zu erheblichen Gesundheitsschädigungen führen. Vor diesem Hintergrund sollten Raucher ausschließlich im Freien rauchen, um die Gefahren für Nichtraucher zu reduzieren.

Quelle: Díez-Izquierdo A et al. Environ Res. 2018 Nov;167:341-371. doi: 10.1016/j.envres.2018.07.020. Epub 2018 Jul 11.